Hilfreiche Ratschläge

Geburt im Wasser

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Hauptidee ist es, die Wirkung der Schwerkraft auf das Gehirn eines Kindes abzuschwächen. Während das Kind den harten Geburtskanal durchquert, leidet es unter enormer Überlastung und schwerem Stress. Zuvor befand er sich im Mutterleib in einem bequemen Schwebezustand und musste sich dann durch ein verkrampftes und starres Rohr bewegen. Er wird sowohl physischen als auch mentalen Tests unterzogen. Ein Staat stirbt und ein anderer wird geboren. Ein Kind verlässt eine Welt und kommt in eine andere. Und dieser Übergang ist für das Kind sehr schwierig und schwierig.

Wir können seine Qual jedoch ein wenig lindern, wenn er von der aquatischen Umwelt in die aquatische Umwelt übergeht. Gleichzeitig streckt sich das Gehirn des Kindes, wenn es sich entlang des Geburtskanals bewegt, sofort, nimmt seine frühere Form an, und Krämpfe werden gelindert. Das Kind, wieder in der gewohnten Umgebung, entspannt sich und ruht sich nach Stress aus. Im Wasser erholt sich das Kind schnell, gewinnt an Kraft und kann bereits nach 15-20 Minuten an der Brust der Mutter saugen. Stellen Sie sich nun vor, das Kind sei "an Land": Eine Luftsäule drückt auf ihn, und dieser Druck lässt ihn nicht ruhen - denn das ist eine zusätzliche Belastung für das Gehirn! Sie können ein einfaches und visuelles Experiment durchführen, um besser zu verstehen, was passiert: Brechen Sie das Ei und gießen Sie das Eigelb auf den Tisch - unter dem Einfluss der Schwerkraft wird es abgeflacht. Jetzt brechen Sie ein anderes Ei und gießen das Eigelb in ein Glas Wasser - seine Form hat sich nicht geändert! (Vergleich von I.B. Charkovskiy) Schwerelosigkeit schützt also das Gehirn eines Neugeborenen vor Überlastungen.

Übrigens im Lehrbuch der Geburtshilfe prof. Bodyazhina, Ausgabe 1968, beschreibt eine Methode zur Behandlung von Asphyxie: „Ein Kind, das unter Asphyxie leidet, wird sofort in ein Bad mit warmem Wasser getaucht, das auf das Bett zwischen den Beinen der Mutter gelegt wird Eine gewisse Menge Sauerstoff gelangt vom Körper der Mutter zum Fötus. Weitere Revitalisierungsmaßnahmen werden mit der unabdingbaren Erwärmung des Kindes durchgeführt. Diese Methode wurde von I. S. Legenchenko vorgeschlagen und hat sich verbreitet. " Damals wurden solche Methoden noch in Entbindungskliniken eingesetzt. Später verließ dies schließlich die Entbindungsstationen, da es dem medizinischen Personal unnötige Schwierigkeiten bereitete.

Der Hauptvorteil der Wassergeburt besteht also darin, das Gehirn des Kindes zu entlasten. Das ist aber noch nicht alles. Wasser als natürliches krampflösendes Mittel hilft einer Frau, sich zu entspannen. Und das ist nicht nur angenehm, sondern auch nützlich bei der Geburt. Der Geburtskanal entspannt sich, erweicht und erleichtert das Vorankommen des Kindes. Die krampflösende Wirkung von Wasser wirkt sich günstig auf das Lumen der Plazentagefäße aus, wodurch das Kind ernährt wird. Es lässt sich einfacher erklären: In warmem Wasser verengen sich die Gefäße der Plazenta weniger, sodass das Kind mehr Nährstoffe und Sauerstoff erhält. Offensichtlich ist es unter solchen Bedingungen für ihn einfacher, die Last während der Geburt zu tragen, und das Geburtstrauma wird verringert.

Und noch ein wichtiger Vorteil. Bei der konventionellen Geburt tritt das sogenannte "Vena-Cava-Syndrom" auf. Dies ist eine signifikante Verschlechterung der Durchblutung in den Beinen. Die Blutgefäße werden eingeklemmt, Blut dringt kaum in die Beine ein und dadurch steigt während der Geburt der Druck. Und da eine Frau während der normalen Geburt auf dem Rücken liegt, steigt der Druck auf die Venen und die Durchblutung verschlechtert sich. Bei Wasserlieferungen ist der Druck auf die Venen, selbst wenn eine Frau auf dem Rücken liegt, viel geringer, die Durchblutung ist besser und es tritt kein Vena-Cava-Syndrom auf, was bedeutet, dass der Druck nicht ansteigt.

Wassergeburt ist also ein sanfter Regime für das Gehirn des Babys, eine verbesserte Ernährung des Babys durch die Plazenta während der Geburt, eine erhöhte Gewebeelastizität in warmem Wasser, eine natürliche Betäubung ohne Medikamente und ein entspannterer Zustand der Mutter.

P.S. Historischer Hintergrund:

Als ich mich 1984 in Moldawien erholte, lernte ich eine uralte Großmutter kennen. Sie war weit über achtzig. Sie ging mit einem Stock und beugte sich in drei Schicksalen vor. Ich habe dann alle missbraucht: Ich wollte von alten Menschen herausfinden, wie sie vorher geboren haben. Ich sprach mit meiner Großmutter und wollte sie mit unserer Innovation überraschen, dass wir Wasser gebären. Und sie warf ihre Hände auf jugendliche Weise hoch und sagte: "Und Sie haben Amerika nicht entdeckt, das haben wir immer schon gemacht. Als eine Frau mit der Geburt anfing, haben wir sie in einen Trog gelegt, ihren Bauch mit Lappen bedeckt und Wasser auf sie gespritzt, so dass sie es war." leichter während Kämpfe. " Und als ich herausfand, dass die Leute Wasser als Anästhetikum verwendeten, fühlte es sich für mich so einfach an, dass ich nicht dachte, dass die Leute es verwendeten. Und die Leute sind keine Dummköpfe. Er wird verwenden, was hilft, was nicht hilft - alles wurde beseitigt, weil es vom Leben getestet wurde. Und das Leben zeigt alles, wo weiß und wo schwarz ist, und niemand wird es tolerieren. Es hilft - wir nehmen es, es hilft nicht - das ist alles, was wir ablehnen. Und es stellte sich heraus, dass unser Ethnograf Dr. Pokrovsky ausführliche Studien durchführte und in seinem Buch "Sportunterricht für Kinder verschiedener Völker" aus dem Jahr 1884 darauf hinwies, dass die Geburt in den meisten Fällen im Badehaus stattfand, und es gibt auch Fälle, in denen eine Frau bei komplexen Geburten zur Welt kam in einen Fluss oder ein anderes Gewässer (natürlich in warmem Wasser). Das Wissen der Hebamme, das von Mutter zu Tochter blutig weitergegeben wurde, und das sie bei allen möglichen Expeditionen nicht offen anvertraute, sonst würde man die Kraft dieser Angelegenheit verlieren. Sogar ihre Hebammen in den Dörfern waren als Träger geheimen Wissens verborgen und sehr geschätzt. Daher war das, was im Badehaus geschah, still, weil die Leute nicht dachten, dass es sich lohnte, darüber zu sprechen. Und das ist richtig. So wie sie die Schwangerschaft bis zum letzten Tag verbargen, um sie nicht zu verhexen, verwöhnte sie das Mädchen nicht für die Schwangere. Dies ist jetzt in 2-3 Wochen jeder läuft mit Ultraschall. Und jetzt ist es unmöglich, an das ethnografische Material zu gelangen, da es speziell verborgen ist, damit die Menschen ihre Wurzeln nicht kennen und auf dem Förderband gebären. Wie können sie also wissen, wie die Orthodoxen früher geboren haben? Es scheint, dass jemand nicht wissen muss, wo die russischen Helden geboren wurden, damit Russland gesund ist. Sie müssen auch die ganze ausländische Chemie essen und Bier unter einer Zigarette trinken und sich im Krankenhaus die Köpfe verdrehen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Traditionen der Hebammen unterbrochen werden, wenn die Verbindung zu den Wurzeln verloren geht. Besonders 1917, als die Kontinuität der Generationen unterbrochen wurde. Jemand musste Volkstraditionen vergessen, Institute und Entbindungskliniken begannen.

Wenn sie in Bädern Tröge mit Wasser benutzten, weil es an Badewannen und Becken mangelte, war es jetzt, als sie erschienen, logisch und physiologisch, sie zu benutzen. Wasser mildert nach wie vor die Geburt von Müttern und reduziert das Geburtstrauma für das Baby.

Warum im Wasser gebären?

Im Folgenden betrachten wir die Frage: Was ist besser, als im Wasser zu gebären, was spricht über die Vorteile dieser Art der Entbindung und warum einige Frauen in der Wehen diese wählen.

    Mangel an Schwerkraft
    Es wird angenommen, dass bei der Geburt unter normalen Bedingungen zu viele negative Faktoren das Baby beeinflussen. Einer der Hauptfaktoren ist die Schwerkraft, die auf jede Zelle eines kleinen Körpers drückt. Wenn die Geburt im Wasser erfolgt, wird dies alles ausgeglichen. Das Kind muss nicht so viel Kraft und Energie aufwenden, um die Schwerkraft zu überwinden. Der Prozess nimmt einen natürlichen Charakter an und die Verbindung zwischen Mutter und Kind ist am stärksten.

Das Kind ist viel einfacher, weil es tatsächlich in seine natürliche aquatische Umgebung eintaucht. Das Kind erfährt keinen starken „Schlag“ in Form von Schwerkraft, blendendem Licht und neuen Gerüchen. Während der Bewegung durch die Gebärmutter muss der Fötus einen enormen Druck ausüben, so dass der Austritt in die Flüssigkeit eine echte Erleichterung für ihn darstellt.

Entspannung
Viele von Ihnen haben diese Art der Geburt wahrscheinlich als "Geburt unter Wasser" gehört. Sie werden in der Regel in einem speziellen Pool hergestellt. Im Pool befindet sich die Frau in der Wehen praktisch in der Schwerelosigkeit, wodurch die Gebärmutter ruhig arbeiten kann. Gleichzeitig werden die Muskeln von Rücken, Hüfte und Bauch entspannt, was wiederum den Austritt des Kindes erleichtert. Eine Frau, die im Wasser arbeitet, ist absolut frei in ihren Handlungen - sie kann jede Haltung einnehmen und sich bewegen, wie sie will. Sie können sich völlig dem natürlichen Prozess hingeben.

  • Schmerzlinderung
    Im Wasser verspürt eine Frau deutlich weniger Schmerzen, da das Nervensystem effektiv stimuliert wird und alle Wege für Schmerzsignale blockiert sind. In einigen modernen Entbindungskliniken befinden sich arbeitende Frauen in einer speziellen Badewanne, bevor sich die Gebärmutter öffnet, was die Übertragung von Schmerzen erleichtert.
  • All diese Faktoren überzeugen viele davon, dass die Geburt im Wasser einfacher ist. Bevor Sie diesen Schritt unternehmen, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass er absolut sicher ist. Tatsächlich ist er jedoch sehr falsch.

    Welche Gefahr besteht bei der Geburt im Wasser?

    Trotz der Anzahl der „Pluspunkte“ der Geburt im Wasser gibt es bei dieser Methode eine Reihe gefährlicher Faktoren. Die negativen Auswirkungen der Wassergeburt werden nachstehend erörtert.

      Unkonventionelle Methoden
      Das amtliche Arzneimittel in Bezug auf die Geburt im Wasser ist kategorisch negativ und erkennt diese Methode nicht an, obwohl einige Entbindungskliniken diese Art der Geburt praktizieren. Daraus ist der Schluss zu ziehen, dass die offizielle Medizin diese Methode der Geburt einfach nicht erkannt hätte, dementsprechend gibt es eine Reihe von Gefahren.

    Hohe Erstickungsgefahr
    Viele Ärzte sagen mit Zuversicht, dass ein Baby während der Geburt viel Wasser schlucken kann. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die Lunge des Babys während der Geburt öffnet und sofort nach dem ersten Atemzug mit der Arbeit beginnt. Wenn das Baby zum ersten Mal im Wasser einatmet, kann dies ein ernstes Risiko für sein Leben darstellen. Wenn es zu Unterwassergeburten kommt, muss es daher unbedingt einen Fachmann geben, der alles schnell und schmerzfrei kann. Dies sind keine leeren Wörter. In der Praxis gibt es viele Fälle, in denen ein Kind schwer krank ist, gerade weil es bei der Geburt Wasser verschluckt hat.

    Sound Stress
    Viele glauben, dass das Kind aus der völligen Stille in eine Welt voller lauter Geräusche fällt und die Psyche des Babys in diesem Fall ernsthaften Belastungen ausgesetzt ist. Tatsächlich ist die Gebärmutter der Mutter überhaupt nicht ruhig. Die akustischen Bedingungen im Bauch einer Frau können mit den Bedingungen der Werkstatt verglichen werden, in der die Hintergrundgeräusche 75-90 dB erreichen. So gerät das Kind aus der Welt des Lärms in völlige Stille. Eine andere große Frage ist, dass für die Psyche des Kindes gefährlicher sein wird.

    Temperaturbelastung
    Bei der Geburt im Wasser besteht für das Kind eine gewisse Gefahr durch die Wärmeübertragung, die bei der Mutter gestört werden kann. Schon ein leichter Anstieg der Körpertemperatur während des Arbeitsprozesses birgt zusätzliche Gefahren für das Baby.

    Wasserverschmutzung
    Während der Geburt im Wasser ist das Infektionsrisiko des Kindes sehr hoch, da es in der Flüssigkeit sehr schwierig ist, spezielle Antiseptika zu verwenden. Wenn eine solche Entbindung durchgeführt wird, muss das Wasser mindestens alle zwei bis drei Stunden gewechselt werden. Andernfalls entwickelt sich E. coli in der Flüssigkeit.

    Das Eindringen von Wasser in das Blut einer Frau in der Arbeit
    Es besteht immer die Gefahr, dass Wasser in das Blut einer schwangeren Frau gelangt, was zu einer Wasserembolie führt. Deshalb empfehlen Ärzte, das Badezimmer schon vor der Geburt zu verlassen.

    Gefährliche Folgen von Blutungen
    Und schließlich geben wir einen weiteren gravierenden Nachteil der Geburt im Wasser - eine erhöhte Gefahr für Mutter und Kind bei Blutungen. In vielen Ländern waren solche Verfahren nach mehreren Todesfällen gesetzlich verboten.

  • Hausgeburt im Wasser
    Sehr häufig sind Fälle, in denen die Geburt zu Hause im Wasser durchgeführt wird. Wir haben Ihnen bereits in unserem Artikel von der Geburt zu Hause erzählt, in dem sie ihre Gefahren erwähnten. Gleichzeitig birgt die Geburt zu Hause im Wasser eine doppelte Gefahr. Erstens ist die häusliche Umgebung nicht für eine Geburt geeignet, da es unmöglich ist, vollwertige sanitäre Bedingungen zu schaffen. Zweitens ist bei Komplikationen eine dringende Bereitstellung qualifizierter Hilfe erforderlich, die nur im Krankenhaus erbracht werden kann.
  • Worüber lohnt es sich nachzudenken?

    Natürlich haben alle Eltern das Recht, selbst zu entscheiden, welche Art der Geburt sie wählen möchten. In jedem Fall müssen Sie wissen, welche Gefahren bei der Geburt im Wasser bestehen, da die Eltern in den meisten Fällen nur über Pluspunkte Bescheid wissen und dies falsch ist. Überlegen Sie noch einmal genau, ob dies wirklich sicher ist und ob sich die positiven Aspekte der Wassergeburt mit den negativen Aspekten überschneiden.

    Vor- und Nachteile der Methode

    Die ersten Beschreibungen stammen aus dem 16. Jahrhundert. (Siehe das Zitat aus dem Buch "Chronicle of Peru" des Historikers Pedro Ciez de Leon). Die ersten dokumentierten Fälle in Europa stammen aus dem 19. Jahrhundert: 1803 - Frankreich, 1805 - Deutschland.
    In Russland ist I. B. Charkovsky (seit Mitte der 60er Jahre) der Pionier der Geburt im Wasser. Grundlage seiner Tätigkeit ist der Glaube an weniger traumatische Verletzungen des fetalen Gehirns bei der Geburt im Wasser aufgrund eines Absinkens des Druckgefälles. Die erste Wassergeburt fand 1980 in Moskau statt.

    Nachfolgende Studien haben gezeigt, dass die Wasserversorgung ein sanftes Regime für das Gehirn des Babys ist, eine verbesserte Ernährung der Plazenta während der Geburt, eine erhöhte Gewebeelastizität in warmem Wasser, eine natürliche Schmerzlinderung und eine effektive Erholung des Babys nach Geburtsstress [ nicht maßgebliche Quelle? ] .

    M. R. Oden besitzt die erste Veröffentlichung im Fachjournal zum Thema Wassergeburt [Lancet, 1983, ii, 1476-1477]. M. R. Oden beschrieb die Geburt im Wasser als „natürlicher“ und „naturnaher“ und stützte seine Schlussfolgerungen auf die erfolgreiche Praxis der Geburt im Becken der Pitivier-Klinik seit den frühen 70er Jahren.

    Vor- und Nachteile der Methode [Bearbeiten |

    Theorie und Praxis

    Es gibt viele theoretische Gründe für den Nutzen einer Geburt im Wasser. Sogar das Gesetz von Archimedes wurde hier zugeschrieben. Dank ihm (dem Gesetz) lindert Wasser die Schmerzen während der Geburt, da eine Auftriebskraft proportional zum Volumen der vom Körper verdrängten Flüssigkeit ist, die sich vollständig im Wasser befindet. Das ist der Grund, warum Schmerzen im Wasser und nicht an Land leichter zu tragen sind.

    Im Allgemeinen ist es schwierig, der Tatsache zu widersprechen, dass Wasser das Leiden einer Frau während der Wehen lindert. Aber wir sprechen über etwas anderes - über eine Geburt im Wasser, das heißt, ein Kind betritt, nachdem es ausgestoßen wurde, die Wasserfläche und nicht die Luft.

    Befürworter der Theorie der Wassergeburt glauben, dass, wenn ein Neugeborenes in eine warme, vertraute aquatische Umgebung fällt, dies den Arbeitsstress beseitigt, der oft mit dem Zustand eines unter Stress stehenden Astronauten verglichen wird. Es ist die Geburt im Wasser, die ihrer Meinung nach den Geburtsschaden auf ein Minimum reduziert, weil ein Kind während der Geburt im Wasser Energiekosten "spart", um der Schwerkraft entgegenzuwirken. Theoretisch wird auch angenommen, dass die traditionelle Methode der Geburt das Baby unter lauten Geräuschen, ungewohnten Gerüchen und hellem Licht leiden lässt und das Baby auch die Lunge mit Sauerstoff verbrennt.

    Die Praxis behauptet jedoch genau das Gegenteil. Aus dem Mutterleib fällt das Baby in die Welt der "ohrenbetäubenden" Stille - Studien belegen, dass das Hintergrundgeräusch in der Gebärmutter mit dem Geräusch der Werkstatt vergleichbar ist, in der 10 Presslufthammer arbeiten. Und es gibt gegensätzliche Meinungen zur Wirkung der Schwerkraft. Während der Geburt des Kindes ist das Baby einem enormen Druck ausgesetzt, sodass es bei seiner Geburt unweigerlich ein Gefühl der Erleichterung verspürt, das nicht damit zusammenhängt, dass es im Wasser oder an Land gelandet ist.

    Konkrete Vergleichsstudien zu Wasser und konventionellen Gattungen gibt es nur sehr wenige. Es gibt nur Daten zum Vergleich von 250 Lieferungen auf unterschiedliche Weise. Nach diesen Ergebnissen hat sich herausgestellt, dass es praktisch keinen Unterschied im Verlauf der Geburt gibt. Es sei denn, Frauen, die im Wasser gebären, sind ruhiger, weil die psychologische Einstellung zur schmerzlosen Geburt im Wasser von großer Bedeutung ist.

    Positiv und negativ

    Der positivste Moment für eine Frau mit Wasserversorgung ist eine weniger schmerzhafte Arbeitsweise. Kontraktionen im Wasser werden mit entgegenkommenden Wellen verglichen. In Wasser (sofern die Badvolumina dies zulassen) ist es am einfachsten, die schmerzloseste Haltung zu wählen, die von äußerem Stress befreit ist. Ja, warmes Wasser hat fantastische Entspannungsfähigkeiten.

    Andere Faktoren werden als positive Aspekte der Wassergeburt angesehen. Zum Beispiel bemerken viele „Frauen bei der Arbeit im Wasser“, dass sich die erste Arbeitszeit im Vergleich zur konventionellen Geburt um ein Vielfaches verkürzt. Deshalb empfehlen sie auch den Müttern, die nicht im Wasser gebären wollen, die Wehen in einem warmen Bad zu vermeiden und sich ins Bett zu begeben. Aber wird Ihnen im Krankenhaus immer ein Pool mit Whirlpool zur Verfügung gestellt?

    Sehen Sie sich das Video an: Emotionale Geburt in Echtzeit. (Dezember 2022).

    Pin
    Send
    Share
    Send
    Send